Design for Six Sigma Black Belt (ohne Six Sigma – Vorwissen)

///Design for Six Sigma Black Belt (ohne Six Sigma – Vorwissen)
Design for Six Sigma Black Belt (ohne Six Sigma – Vorwissen)2019-07-31T15:39:01+00:00

Trainingsinformationen

Design for Six Sigma (DFSS) bedeutet, Produkte und Prozesse von Beginn an gleich so zu entwickeln, dass diese allen Erwartungen entsprechen und die gesteckten Anforderungen erfüllen. DFSS steht für eine zielgerichtete und kausale Vorgehensweise, um Produkte und/oder Prozesse ganz oder teilweise zu entwickeln. DFSS verbindet die eigentliche Entwicklungsarbeit mit Methodik und Datenanalytik.

Die Zielstellung besteht darin, Produkte und/oder Prozesse gemäß den Aufforderungen allen externen und internen Kunden zu entwickeln und damit einen reibungslosen Serienlauf zu ermöglichen. Dabei arbeitet die technisch/methodische Schiene von DFSS mit einer ggf. erforderlichen Zielkostenschiene interaktiv zusammen. In Abhängigkeit von den projektspezifischen Erfordernissen integrieren wir auch Data Mining in den Entwicklungsprozess.

Termine:

  • Modul 1: 5 Tage
  • Modul 2: 5 Tage
  • Modul 3: 5 Tage
  • Modul 4: 5 Tage
  • Modul 5: 5 Tage
inkl. Prüfung
Coaching nach Bedarf

Umfang/Dauer:25 Ausbildungstage (jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr)
Datum
Ort
Kosteni
ZertifikatNach Absolvierung des Lehrgangs erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung „Design for Six Sigma Black Belt“. Nach erfolgreicher Prüfung & Projektzertifizierung erhält jeder Teilnehmer das Zertifikat „Design for Six Sigma Black Belt“.
Mindestteilnehmerzahl:3
VoraussetzungenJeder Teilnehmer muss über ein Notebook mit der Software Microsoft® Excel ab 2003, MINITAB® ab R15 sowie Adobe® Reader® ab 7.0 verfügen. Die Software MINITAB® kann über uns bezogen werden.
Beschreibung ausdrucken
Print Friendly, PDF & Email

Zielsetzung:

  • Sie entwickeln ein fundiertes Verständnis für die Vorgehensweise von DFSS bezogen auf Produkt- und Prozessentwicklung und können diese Vorgehensweise in Ihrem Unternehmen vorantreiben
  • Sie sind in der Lage, auch die Entwicklung eines komplexeren Produktes oder Prozesses nach DFSS vorzunehmen.
  • Sie verstehen die Verzahnung von DFSS mit dem Entwicklungsprozess (PEP) eines Unternehmens.
  • Als Design for Six Sigma Black Belt können Sie auch Projekte ausserhalb Ihres Verantwortungsbereiches aktiv führen
  • Sie verfügen über die Kompetenz, Green Belts zu coachen.
  • Sie beherrschen standardisierte Werkzeuge des Projektmanagements, um Ihr Black Belt -Projektteam methodisch und erfolgreich zu leiten und ein Projekt innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens abzuschließen Sie sind in der Lage, im Rahmen einer Entwicklung eine kausale Kette für ein Design aufzubauen.
  • Sie lernen Werkzeuge der modernen Datenanalyse kennen und können diese in unterschiedlichen betrieblichen Situationen und Problemstellungen zielführend anwenden.
  • Sie sind in der Lage, externe Lieferanten in ein DFSS-Projekt mit einzubinden

Zielgruppe:

Produkt- und Prozessentwickler, Design for Six Sigma Green Belts, Naturwissenschaftler, Ingenieure und Betriebswirte aus Forschung & Entwicklung, Konstruktion, Engineering, Fertigung und Qualitätsmanagement

Trainingsinhalte:

Da diese Schulung auf kein bestimmtes Vorwissen aufsetzt, also bei Null startet, aber andererseits Teilnehmer mit unterschiedlichen Wissensständen zusammenkommen, ist zu Beginn ein entsprechendes Briefing und Review aller gängigen Initiativen und Methoden vorgesehen.

Einführung:

  • Überblick über alle zeitgemäßen Initiativen und Methoden wie PDCA, 8D, Lean, Shainin, Six Sigma, OPEX, Agiles Management etc.
  • Der Ablauf von DMAIC-Projekten, DMAIC-Roadmap
  • Schnittstellen zu DFSS
In dieser Phase wird das Entwicklungsprojekt definiert und dokumentiert:

  • Anspruch und Ziel(e) von Design for Six Sigma
  • Hauptaspekte einer Entwicklungsstrategie
  • Projekt planen und abgrenzen
  • Projekt Charter, Entwicklungsauftrag
  • Zielbeschreibung und Produktidee fixieren
  • Business Case ausarbeiten
  • Projektkennzahl(en)
  • Projektrisikoanalyse
  • Projekt planen und abgrenzen
  • Ressourcen und Gates festlegen
  • Kommunikationsplan erstellen
  • Grundlagen der Zielkostenrechnung und Cost Controlling während eines DFSS-Projektes
In dieser Phase werden alle Anforderungen gesammelt, segmentiert, verdichtet und priorisiert. Hierauf basierend werden alternative Designkonzepte erarbeitet.

  • Kundenanforderung (VoC, Voice of customer), extern und intern
  • Übersetzen der Anforderungen in CTS und Priorisierung
  • Conjointanalyse
  • Bewertung von Anforderungen mit dem Kano-Modell
  • CTS in Funktionen transformieren (Funktionale Anforderungen)
  • Alternative Designkonzepte erarbeiten (Axiomatic Concept Design)
  • Überblick über die Kreativitäts-Tools
  • Grundlagen von TRIZ
  • Lastenheft- und Pflichtenheft erstellen
  • Conjointanalyse und Verknüpfung mit Zielkosten
  • Axiomatic Concept Design
  • Grundlagen der Statistik, Basiskennzahlen zu Lage, Streuung und Fähigkeit
Die systematisch generierten Designkonzepte werden hinsichtlich der Aspekte und Kriterien analysiert, die(wenn unzureichend) später Probleme darstellen würden.

  • Funktionalität, zu erwartende Performance eines Designs ermitteln
  • Komplexität berechnen
  • Risiken zahlenwertmäßig abschätzen
  • Kosten ermitteln
  • Kopplungsanalyse für ein Design
  • Konzept – Auswahl nach Pugh
  • Entwicklung und Interpretation einer Konzeptentscheidungstabelle zwecks Auswahl
  • Konzept optimieren und finalisieren
  • Lastenheft erstellen
Nachdem das beste Konzept ausgewählt wurde, folgt zunächst die detaillierte Produktentwicklung, falls diese Gegenstand des Entwicklungsprojektes ist Diese beinhaltet folgendes:

  • Bestimmung aller erforderlichen Produktkomponenten (Axiomatic Product Design)
  • QFD – House of Quality (1+2)
  • Funktionsanalyse
  • Graphische Datenanalyse
  • Kennzahlen zur Fähigkeitsbewertung von Designs
  • Vollständige Roadmap zur Fähigkeit und Performance, praktische Nutzung der Binomial-und Poissonverteilung
  • Hypothetische Entwicklung der Produkttransferfunktionen
  • Planung von Versuchen und Festlegung geeigneter Messgrößen
  • Berechnung erforderlicher Stichprobengrößen
  • Messsystemanalyse für stetige und attributiv diskrete Merkmale, zerstörende Prüfungen
  • Vollständige Roadmap zur Messsystemanalyse
  • Grundlagen der Regressionsanalyse, vollständige Roadmap
  • Grundlagen der Varianzanalyse, vollständige Roadmap
  • Überblick über statistische Tests, vollständige Roadmap
  • Logistische Regressionsanalyse und praktische Anwendung
  • Evaluierung der relevanten Transferfunktionen (Y=f(x))
  • Design of Experiments (DoE), vollständige Roadmap
  • Design Score Cards und Nutzung während der Entwicklung, auch bei Lieferanten
  • Optimale Parametrierung und Tolerierung
  • Ableitung der tatsächlich erforderlichen Toleranzen
  • Grundlagen der Toleranzrechnung, arithmetisch und statistisch
  • Sicherstellung der Robustheit eines Designs, Taguchi
  • Grundlagen zur Zuverlässigkeit und Lebensdauer
  • Fähiges Produkt-Design nachweisen

Die kausale Kette von DFSS geht vom Produkt-Design zielgerichtet in das Prozess-Design über, falls einer oder mehrere Prozesse neu entwickelt werden müssen. Handelt es sich von Beginn an um ein Projekt zum Prozess-Design, so erfolgt hier überhaupt der Einstieg.

  • Abgleich der erforderlichen Prozessfähigkeiten mit den bestehenden Prozessen und Betriebsmitteln
  • Sammeln aller Anforderungen an das Prozess Design (Business-CTS)
  • Systematisches Generieren von Prozess- Designkonzepten (Axiomatic Process Design)
  • Analyse der Konzepte hinsichtlich
  • Funktionalität/Performance
  • Komplexität
  • Risiken
  • Kosten
  • Kopplungsanalyse für ein Design
  • Berechnung des Informationsgehaltes für ein Prozess-Design
  • Konzept – Auswahl nach Pugh
  • Entwicklung und Interpretation einer Konzeptentscheidungstabelle zwecks Auswahl
  • Optimierung und Finalisierung des besten Konzeptes
  • Datenbasierende Prozess-FMEA
  • QFD – House of Quality (3+4)
  • Hypothetische Entwicklung der Prozesstransferfunktionen
  • Planung von Versuchen und Festlegung geeigneter Messgrößen
  • Evaluierung der relevanten Prozess-Transferfunktionen (y= f(x))
  • Optimale Parametrierung
  • Entwicklung und Bewertung der Performance von Prozessketten und Systemen
  • Case Study zur Yield-Berechnung (Overall Performance)
  • Messsystemanalyse (MSA) und Korrekturrechnung bei Prozessfähigkeitsanalysen
  • Grundlagen der Fehlerrechnung und Verknüpfung mit der MSA
  • Vollständige Roadmap zur Entwicklung einer Prüf-und Stichprobenstrategie incl. Annahmenstichprobenprüfungen nach ISO 2859, statistischer Background
  • Ergänzung der Roadmap zu Design of Experiments (DoE) durch die Schnittstelle zu Data Mining
  • Monte Carlo Simulation
  • Statistische Tolerierung, Falten von Verteilungen, Erarbeitung einer Roadmap
  • Planung und Auswertung von Zuverlässigkeits- und Lebensdauerversuchen
  • Abnahme von Kaufteilen und Qualifizierung von Lieferanten
  • Projekt – und Produktionsdokumentation finalisieren
  • Übergabe in die Serie

Diese abschließende Phase überprüft, ob die erzielte Entwicklungsleistung den gesteckten Anforderungen und Erwartungen entspricht.

  • Evaluierung /Review der Produkt – und Prozess-Performance

  • Lebensdauer und Zuverlässigkeit nachweisen

  • Evaluierung/ Review der Kaufteil-und Lieferantenfähigkeiten

  • Review des Entwicklungsauftrages

  • Projekt – und Produktionsdokumentation finalisieren

  • Übergabe in die Serie

Leistungsumfang:

  • Umfassende Schulungsunterlagen (in Papierform und als .pdf-files)
  • Coaching Ihres Projektes durch einen projekterfahrenen Master Black Belt (begrenzt)
  • Zahlreiche Datenfiles, Werkzeuge für praktische Übungen
  • Zertifikat „Design for Six Sigma Black Belt“
  • Ausgezeichnetes Mittagessen und Verpflegung in den Kaffee-/ Teepausen
  • Schönes Seminarhotel in idyllischer Landschaft, guter Service
  • Raum für Erfahrungsaustausch und Expertenwissenstransfer