Wir bieten größtmögliche Flexibilität und Transparenz in
unseren Lean u. Six Sigma Ausbildungs-und Trainingsmodulen

MTS Consulting Partner bietet Ihnen die Durchführung von verschiedenen Ausbildungs- uund Trainingsmodulen sowie Unterstützung bei laufenden Projekten im Rahmen eines Coachings durch einen erfahrenen Master Black Belt bzw. Black Belt an.

Qualifizierung

Die Denkweise und das methodische Handeln von Lean, Six Sigma und Design for Six Sigma (DFSS) bedingen eine adäquate Qualifikation aller Mitarbeiter und auch des Managements. Für eine geeignete Qualifizierung können wir Sie auf unterschiedliche Art und Weise unterstützen.

1) Qualifizierung zum Aufbau einer klassischen Lean und Six Sigma – Organisation

In Anlehnung an fernöstliche Kampfsportarten werden die Rollen innerhalb von Six Sigma nach Gürtelfarben bezeichnet. Hiermit soll der hohe Anspruch an Disziplin, Können und Präzision zum Ausdruck gebracht werden, der von allen Beteiligten im Rahmen einer Six Sigma – Initiative gefordert wird. Die nachfolgende Abbildung zeigt die typischen Rollen und damit Qualifikationsgrade im Überblick.

In der Terminologie werden fünf Gruppen von Mitarbeitern unterschieden:

(Lean) Yellow Belts arbeiten in den Projektteams mit.

(Lean) Green Belts leiten Projekte aus ihrem Aufgabenbereich heraus.

(Lean) Black Belts arbeiten interdisziplinär als Projektmanager und Projektcoach. Sie führen Projekte gemeinsam mit den Geschäftsbereichen durch.

Master Black Belts sind Senior-Projektmanager. Sie leiten damit auch große, bereichsübergreifende und strategische Projekte im Sinne der Unternehmensziele. Sie geben Trainings und bilden aus, begleiten und coachen Black-und Green Belt-Projekte. MBB’s agieren und beraten auf Strategieebene. Sie unterstützen die Six Sigma-Implementierung bezüglich der reaktiven Optimierung (DMAIC, Lean etc.), treiben aber vor allem auch die präventiven Veränderungen, wozu beispielsweise auch die Harmonisierung des existierenden Entwicklungsprozesses mit „Design for Six Sigma“ gehört.

Champions tragen die Budget-und Ressourcenverantwortung und sind die Auftraggeber von Six Sigma-Projekten.

2) Zielgerichtete Qualifizierung nach Bedarf

Vor dem Hintergrund einer langjährigen Six Sigma-Praxis setzt sich bei vielen Kunden und auch uns immer mehr die Überzeugung durch, dass es nicht darum geht, möglichst viele „Funny Belts“ auszubilden, die nach einem Projekt zum „normalen Tagesgeschäft“ zurückkehren. Vielmehr ist es sinnvoll, die Mitarbeiter und auch das Management der verschiedenen Bereiche hinsichtlich ihrer Tätigkeitsinhalte und Bedürfnisse so auszubilden, dass sie methodisch und ZDF-basierend agieren. Das nachfolgende Bild zeigt den Prozess hierzu prinzipiell:

Die einzelnen Tools und Methoden können modular unter Berücksichtigung der terminlichen Bedürfnisse trainiert werden. Eine sukzessive Zusammenfassung durchlaufener Ausbildungseinheiten zu einem „Belt“ ist möglich.